Sunday, July 13, 2008

Franz jagt im völlig verwahrlosten Hypotaxi durch Deutschland

Während diese Buchstaben an einem Sonntag im Juli vermittels einer Tastatur (designed in California) auf einem Eiermann-Tisch, das stete Hämmern lässt ihn sanft sich aufschwingen, zu Ihnen finden, werde ich eine Trajektorie von einer Küche im Osten, durch die kaum zerbombte Innenstadt zu einem grotesk überdimensionierten Bahnhof in einen vielleicht frisch gewarteten Hochgeschwindigkeitszug (jetzt neu! seit Paul Virilio: mit Hochgeschwindigkeitskatastrophen!), sodann in und durch die Stadt des Feuersturms, des Pudels, der goldenen Erinnerungen, des großen Steuermanns mit den Menthol-Zigaretten, und dann weiter im adrenalin-unterfütterten Zick-Zack eines angeschossenen Hasen, mit Schrot in den Bandscheiben, zurück nach Osten, nach Norden, an die Brandung eines unheimlich dräuenden Meeres, für Sie die monumentalen Segnungen der Kraft durch Freude-Ingenieure betrachtend, beschreiben.

Ich stehe ein weiteres Mal in Staunen und Dankbarkeit vor den grammatikalischen Möglichkeiten meiner Muttersprache und wünsche Ihnen gute Erholung.



Apologies to our readers who prefer our English posts.

2 comments:

  1. Ist das Erwachen der Kommentarfunktion gleichzeitig das Füllen des Sommerlochs?

    ReplyDelete
  2. Wenn es diese Funktion auch hat, soll es den fleissigen Händen an der Zeitmauer nur recht sein.

    ReplyDelete

Feel free to etch a postcard on the wall of time: